17. Aug
Eröffnung 19.00 Uhr
Ausstellung

Souvenirs

Patrick Bonato, Isabel Peterhans
18.08.

Mit Souvenirs schaffen wir uns eine Reihe von Erinnerungen an unterschiedliche Orte dieser Welt. Wir sind Touristen, Besucher, Arbeitende, Suchende und Entdecker. Irgendwann reduzieren wir all unsere Erinnerungen an diese Orte auf dieses eine Mitbringsel. Wir streben danach, diese Erinnerungen zu bewahren, sie werden ein Teil unserer Identität und spiegeln sich oft in den aus fernen Ländern mitgebrachten Gegenständen.

Die Ausstellung Souvenirs von Patrick Bonato (geboren in Rum in Tirol) und Isabel Peterhans (geboren in Baden bei Zürich) zeigt eine Weltreise in Bildern.

Gewonnen aus Erfahrenem, Gesehenem und Erlebtem stellen die beiden KünstlerInnen  Arbeiten, die auf einer längeren Reise im Jahr 2017 entstanden sind, erstmals gemeinsam in der Galerie der Stadt Schwaz aus. Dazu zählen zahlreiche Skizzenbücher, Drucke und Zeichnungen. Durch das Skizzieren, Bewahren und Sammeln dieser Erfahrungen entstand in weiterer Ausführung ein umfangreiches Werk, welches uns ihren Blick auf Geschichte, Kultur und Lebensgewohnheiten in Senegal, Kolumbien und Mexiko vermittelt.

Patrick Bonato und Isabel Peterhans sind beide Comic Zeichner und Illustratoren.

Ihrem Projekt lag die Idee zu Grunde, ferne Länder nicht nur zu bereisen, sondern dort über einen längeren Zeitraum zu leben und zu arbeiten, um einen anderen Zugang zu gewinnen, sich zu identifizieren, vielleicht sogar ein Gefühl von Heimat zu entwickeln.

Die KünstlerInnen zeichneten während der ganzen Reise meist direkt nach der Natur, aber auch nach Erinnerungen. Die entstandenen Skizzen bildeten eine wichtige Basis für die späteren Arbeiten.

Im Senegal entwarf Bonato die Figur des ‚Toubab‘, übersetzt ‚der Weiße‘, für sein gleichnamiges Comic. Der ‚Toubab‘ steht im Kontrast zu bestehenden Erzählungen ‚des weißen Mannes in Afrika‘, als Entdecker, Eroberer oder Helfer. Er hingegen stellt eine etwas ungeschickte, verloren wirkende Figur in einer ihm fremden und ungewohnten Umgebung dar.

Ebenso wichtig für Bonato’s Arbeit ist der Aspekt der Landschaft. Das Skizzieren nach der Natur dient dem Zweck, sich ein umfangreiches Repertoire landschaftlicher Kulissen an zu eignen. Wie Versatzstücke können diese, je nach Bedarf in seinen Arbeiten Abruf bereit eingesetzt werden. Diese Anschauung von Landschaft, ihr Miteinbeziehen in das entstehende Comic, wie eine Art ‚Parergon‘, ein Beiwerk, zeigt den Einfluss des amerikanischen Comic Künstlers Frank Santoro, bei dem Bonato eine zeitlang in Pittsburgh, USA, während seiner Reise, gelernt hatte. Dies spiegelt sich insbesondere in dem entstandenen Mexikobildband ‚La Vida en un Sorbo’ wieder, in dem der Landschaft als Kulisse, als Bühnenbild ein größerer Stellenwert zugeordnet wird. Sie wird hier zum Handlungsträger.

In Mexiko nimmt Peterhans in Ihrer Arbeit ‚Las Otras Mujeres’ einen straken Bezug auf die Rolle der Frau. Beeinflusst durch die "Ni una menos“ Debatte in Kolumbien und die tropische Pflanzenwelt entstehen Skizzen von Frauen, bei der Arbeit oder in alltäglichen Szenen, eingebettet in einen formenreichen floralen Hintergrund. Diese werden im Anschluss auf Holz verarbeitet. Besonders im Hinblick auf das verwendete Material entsteht ein starker Kontrast zwischen den weichen organischen Formen und dem harten Holz.

Eine interaktive Arbeit, die während der Zeit im Senegal entstanden ist, beschäftigt sich mit den Merkmalen, Geschichten und kulturellen Hintergründen von Saint Louis, einer Stadt an der nordwestlichen Küste Senegals. Peterhans verarbeitet Eindrücke von Alltagsszenen und platziert diese vor Gebäuden, die an realen Orten in Saint Louis bestehen. Mit den bereits gemalten Bildern geht sie durch die Stadt und lässt sich an Hand ihrer Zeichnungen verschiedene Geschichten zu den jeweiligen Orten erzählen. Dabei handelt es sich um Kindheitserinnerungen der Bewohner, Lebensgeschichten, mystische Erzählungen, oder Geschichten von Geistern. Durch diese interaktive Zusammenarbeit entsteht ein facettenreiches Portrait von Saint Louis. Es zeigt uns ein vielschichtiges Bild des sozialen und kulturellen Lebens und spiegelt die verschiedenen Realitäten der Stadt wieder.

In Kolumbien greift sie die kulturellen und ökologischen Hintergründe in Sierra Nevada de Santa Marta auf. Für eine Schule entwirft sie ein Kindermalbuch und schafft durch die Integrierung von kulturellen sowie umweltbezogenen Einflüssen eine Sammlung von ortsspezifischen Malvorlagen und Darstellungen aus Flora und Fauna. Das Buch ist vor allem für Kinder gemacht, die größtenteils Binnenflüchtlinge aus Kolumbien sind, und stellt ihnen auf kindgerechte Weise sowohl ökologische, als auch kulturhistorische und naturbezogene Zusammenhänge aus ihrem Umfeld vor.

Kurz-Bio

Patrick Bonato, geboren 1983 in Rum in Tirol, studierte Grafik-Design an der Angewandten in Wien und Illustration an der Hochschule Design & Kunst in Luzern. Er arbeitet als freischaffender Illustrator, Grafiker und Autor von Graphic Novels in Innsbruck und überall. 2018 erhielt er den Szenariopreis des Fumetto Comicfestival in Luzern.

Isabel Peterhans, geboren 1986 in Baden bei Zürich, hat ein Studium mit Vertiefung Illustration an der Hochschule Luzern sowie Design & Kunst an der Bezalel Akademie in Jerusalem absolviert. Seit 2012 arbeitet sie als freischaffende Illustratorin und Comickünstlerin.

Ihre Diplomarbeit Yallabyebye wurde mit Förderpreisen der Zeugindesign-Stiftung und der Wilhelm Wirz-Stiftung Basel ausgezeichnet und erschien 2014 bei der Edition Moderne, Zürich und bei L‘ Agrume Edition, Paris.

Seit Dezember 2017 lebt und arbeitet sie in Innsbruck.

Text: Nadja Ayoub

Fotos © Thomas Schrott