Katrin Plavcak (A) – geheimes Leben 

Eröffnung: Freitag, 03.11.2006, 19 Uhr
Einführung: Univ.Prof. Dr. Markus Neuwirth, Universität Innsbruck

Das Ausstellungsprogramm rundet dieses Jahr die junge Malerin Katrin Plavcak (1970), die mit Ihren figurativen Bildern auf internationalen Ausstellungen reüssiert. Kulinarische Begleitung: Party Service Emmerich´s aus Wiesing.

Katrin Plavcak - geheimes Leben


Eröffnung: Freitag, den 3. November um 19 Uhr
Es spricht Univ.Prof.Dr. Markus Neuwirth, Universität Innsbruck

Dauer der Ausstellung: 4.11. - 30.12.2006
Pressegespräch: Donnerstag, den 2. November um 11 Uhr


Unter dem Titel - geheimes Leben - zeigt die junge österreichische Malerin Katrin Plavcak (1970) in der Stadtgalerie Schwaz figurative Bilder, die das Innenleben, wie auch die Außenwahrnehmung des Menschens zum Thema haben. Die Bildvorlagen findet sie in Büchern, Nachrichten oder Filmen, aus denen sie intime Episoden unserer Lebenswelt enstehen lässt. Für die Ausstellung hat die Künstlerin ein eigenes Bildkonzept entworfen, welches Sie mit einer begehbaren Plastik - den Black Smokers - und der Geschichte eines Plaktons als Nabel der Welt ergänzt.

„Der Mensch ist unauflösbar auf die ganze Wirklichkeit bezogen, die bekannte und unbekannte“, schrieb John Steinbeck 1941. „Plankton, ein schimmerndes Phosphoreszieren auf dem Meer, und die rotierenden Planeten und das expandierende Universum, alle sind durch den elastischen Faden der Zeit verbunden.“

Black Smokers – so auch der Name der Szene-Plastik – sind hydrothermale Quellen am Grund der Tiefsee, deren Mündungen Schornstein gleich eine röhren- und kegelförmige mineralische Struktur bilden und in ihrer lichtlosen Umgebung ein eigenes Biotop mit meist nur dort lebenden Arten beherbergen. Aus den Mündungen tritt 400°C heißes und mineralreiches Wasser, das auf das 2° C kalte Wasser des Meeresgrundes trifft und damit eine Kettenreaktion der natürlichen Energiegewinnung auslöst. Diese einzigartige Art des Stoffwechsels und der Energiegewinnung auf unserer Erde – die ohne die Nutzung des Sonnenlichts oder eines Habitats auskommt, wie es aus der Frühgeschichte der Erde bekannt ist – wird von einigen Forschern als repräsentativ für früheste Formen des Lebens angesehen.

Die Ausstellung - geheimes Leben - kreist um diesen Gedanken, eine scheinbar aus dem nichts entstandene Welt in ihrem Eigenleben zu zeigen. Es geht um die Selbstbesinnung des Menschen auf sich selbst und die Verwandlung von Dingwelt. Im Bild into the green - Zufall geht es um Unglück und (Un)Konzentriertheit, was einen Wendepunkt markiert. Solar zeigt einen im Geäst sitzenden Mann, der im Stillstand gefangen ist. Das alien cloud house verwandelt sich in ein Wesen. Die Bilder occasional poems und birdies besprechen die Einsamkeit der Menschen und ihr Verlangen nach Liebe. Das Rollo verbirgt den Beobachter und gibt nur so schmale Streifen der Wirklichkeit preis, so dass sie beinahe abstrakt erscheint.

KATRIN PLAVCAK lebt in Wien und Berlin www.plavcak.com

1970 geboren in Gütersloh, Deutschland
1999 Diplom, Akademie der bildenden Künste Wien (Prof. Sue Williams)
2002 Staatsstipendium für bildende Kunst  frauen.kunst.preis 2002  Anerkennungspreis, Anton Faistauer Preis für Malerei  2003 Georg Eisler Preis  2005 ISCP New York


Einzelausstellungen – Auswahl –
2006 Stadtgalerie Schwaz  Galerie Mezzanin, ARCO Madrid 2005 Autocenter, Berlin (mit Christiana Glidden)  Galerie Mezzanin, Wien 2004 fuorizona artecontemporanea, Macerata, Italien  forever and a day Büro , Berlin 2003 Galerie Mezzanin, Wien  Kunstforum Montafon (mit Rita Vitorelli) , Schruns 2002 Studio Neue Galerie Graz.

Gruppenausstellungen – Auswahl –
2006 ART’FAB Women of Europe, Saint-Tropez (F)  Opera Austria, Frammenti Di Prospettive Brüchige Perspektiven, centro per'larte contemporanea Luigi Pecci, Prato (I)
2005 Austrian Contemporary Art and Postwar Painting, Collection Essl im Museo de Arte Moderna, Mexico City und Museo de Arte Contemporaneo de Monterrey, MARCO  Hangart-7, organisiert von Lioba Reddeker, Red Bull Hangar, Salzburg  Slices of Life, Austrian Cultural Forum New York kuratiert von Karin Pernegger & Walter Seidl
2004 Premio del Golfo, Biennale Europea Arti Visive, CAMeC, La Spezia  Diaries and Dreams, Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal, Karlsruhe  no risk no glory, kuratiert von Katrin Plavcak und Johanna Kirsch, loop - raum für aktuelle kunst + guestroom, heeresbäckerei, Berlin  Der doppelte Blick, Palais Thurn und Taxis, Bregenz
2003 Wo alles wahr ist, auch das Gegenteil, Minoriten, Steirischer Herbst, Graz  Außer Atem, Fokus österreichische Malerei, Nassauischer Kunstverein Wiesbaden
2002 Lieber Maler, male mir....., Radikaler Realismus nach Picabia, Kunsthalle Wien  Painting on the move, Nach der Wirklichkeit, Kunsthalle Basel, Schweiz  Hier ist dort 2 / Secession, Wien